CONTENT
Home
Produkte
FAQ
LodlanD In-Game
Neues aus Lod
Oktober - Dezember 102 sE
Juli - September 102 sE
April - Juni 102 sE
Januar - März 102 sE
August - Dezember 101 sE
Juli 101 sE
Juni 101 sE
Mai 101 sE
Februar 101 sE
November 100 sE
Oktober 100 sE
September 100 sE
August 100 sE
Juli 100 sE
Juni 100 sE
Mai 100 sE
April 100 sE
März 100 sE
Februar 100 sE
Januar 100 sE
November 99 sE
Oktober 99 sE
Neues aus Liberty
Neues aus Teikoku
Die RDL Wahl
Gerüchteküche
Kurzgeschichten
Fan-Beiträge
Ausrüstung
Allgemeine Infos
Veranstaltungen vor Ort
Foren
Downloads
SEARCH
 suche:
Erweiterte Suche
COMMUNITY
 User:
 Passwort:
auf diesem Computer speichern
Daten verloren
SUPPORT
Presse
Datenschutz
Impressum

 

Aradion - Internet-Agentur, IT-Beratung, Software-Entwicklung

August - Dezember 101 sE

Dopingverdacht bei En Avant

Nach einer Meldung des Magazins Oreille soll der Paix-Fahrer des aufstrebenden „En Avant“ Rennstalls - Jean-Louis Marignan – vor einem Training in Repechage eine verbotene Substanz zu sich genommen haben. Bluttests ergaben eine geringe Menge des konzentrationssteigernden Etryhlen 400-K. Nun wird auf die Ergebnisse der B-Probe gewartet. Sollte auch diese sich als positiv herausstellen, droht Marignan eine einjährige Rennsperre durch den Rennverband AdP. Weder Jean-Louis Marignan, noch Jacques Verger, der Rennleiter des „En Avant“ Teams waren bisher bereit sich über die Anschuldigungen zu äußern.(gr)

Faszination Boxen!

(Liberty) Endlich ist es soweit! Der erste groß-internationale Boxwettbewerb findet in der Hauptstadt Megapolis statt. Es ist das Sportereignis dieser Tage, mit Kämpfern sowohl aus Liberty, wie aus dem RDL, das die Boxhallen der Haupstadt Libertys füllen wird. Neben dem in Liberty berühmten und beliebten Boxer Jack „The Hammer“ Monroe, wird auch der arbiträische Boxstar Pierre Tavarez und der Lod K.O.-König Pete Schmerz (der Name ist Programm) erwartet. Natürlich wird in allen Gewichtsklassen geboxt, aber seien wir doch ehrlich: Nur die schweren Jungs lassen es auch richtig krachen!(gr)

Scientia hat gewählt...

wird sich aber nicht einig, in welche Richtung die Zukunft gehen soll. Nach der elektronischen Auszählung aller Stimmen war klar: Die politische Landschaft in Scientia hatte sich grundlegend gewandelt. Zu den Konservativen ließen sich 18% der Gewählten zählen, was einem Einbruch auf die Hälfte gleichkommt. Deren Anteil konnte sich zwar größtenteils das Lager der Moralisten gutschreiben, was seinen Sitzanteil von 23% auf 39% ausbauen konnte. Aber auch die Kriegstreiber, welche zwar nur um 2% auf 43% zulegten, gehen gestärkt aus der Wahl hervor: Viele neu gewählten Parlamentarier aus den anderen Lagern gaben an, auch in weiten Teilen mit den Ansichten der Kriegstreiber in Sachen Sicherheit konform zu gehen, auch wenn sie die Priorität auf andere Themen legen.

Durch die schwache politische Mitte und dem Gewicht, das den beiden extremen Lagern sowohl auf Back- wie auch auf Steuerbord zukommt, wird die Richtung, die Scientia in dieser Legislaturperiode einschlagen wird, noch sehr unklar. Nur eins ist klar: Regieren in Scientia ist schwieriger geworden, es wird wohl um jede Entscheidung lange und erbitterte Diskussionen im Parlament geben.

 

Auch in der Besetzung des Rats der Weisen ist der Umschwung ersichtlich:

Nur Philipp Romancer und Paoblo Salvador (beides Konservative) und Nicole Bartella (Kriegstreiberin) konnten ihre Sitze halten.

Neu an Bord sind:

 

  • Ryan Trousdale, Anwalt aus Logika (Moralist). Mit ihm haben die Niederen einen starken Fürsprecher im Parlament. Seine Frau Michelle hat es für das Lager der Kriegstreiber auch ins Parlament geschafft, sitzt aber nicht im Rat der Weisen.

  • Masoumeh Erdallah, Controllerin eines bekannten Luftfilterherstellers (Moralistin). Die 62jährige steht auch den Kriegstreibern sehr nahe, ihr Wahlspruch ist „Gerechtigkeit im Inneren, Härte nach Außen zeigen“.

  • Able McMurry, Veteran aus dem Liberty-Krieg (Kriegstreiber). Als Führer einer Scoutstaffel verlor er im Krieg seinen linken Arm und wurde von der Guardia nun auf einen administrativen Posten in Logika versetzt.

  • James Edward Germain, Dozent in der Universität von Coolgardine (Kriegstreiber). Der 37jährige spricht sich für eine stärkere Ausrichtung der Forschung auf die Verteidigung aus.

Skandal in der BESS

Stawa - Wie heute aus gut unterrichteten Kreisen der BESS (BEnzinSpieleStawa) bekannt wurde, gibt es einen umfangreichen Bestechungsskandal in den Uderdeschat (Stoßrennen). Durch gezielte Sabotageversuche sorgten anscheinend einige Techniker dafür, dass die Fahrzeuge der jeweils eigenen Mannschaft schneller ausfielen. Diese Techniker wurden angeblich über Wettschulden, verdeckte Drogenabhängigkeit oder andere Begleitumstände von einflussreichen Quartierlords erpresst, so dass diese über ihre Buchmacher riesige Wettgewinne verbuchen konnten. Dieser Skandal könnte dazu führen, dass mehrere Spiele mit Fahrzeugausfällen annulliert und wiederholt werden müssen. Allerdings ist noch nicht bekannt, welche Mannschaften im Einzelnen von Sabotageversuchen betroffen sind. (km)

Cerebrisoft kündigt ?CS Hatches 101? an

 

Der Softwaregigant Cerebrisoft hat heute in einer Pressemitteilung eine neue Version seines Betriebssystems „CS Hatches“ angekündigt. Als herausragende Merkmale wurden von dem anwesenden Chief Technology Officer Mark Baxter die Stabilitätsverbesserungen im Bereich Hardwareausfall und die künstliche Intelligenz bei der neuen Recherchefunktionalität genannt. Erstes sorgt dafür, dass die neue Version des weit verbreitenden Betriebssystems beispielsweise den Wegfall einer oder mehrerer Prozessorkerne ohne lästiges Neustarten verkraftet. Letzteres ist ein absolutes Novum bei der Recherche im Citynet, A-Net oder anderen Datennetzen. Es speichert sich die Themen, nach denen der Benutzer recherchiert hat und führt dann selbstständig Recherchen nach aktualisierten oder neuen Seiten zu diesen Themen in den zu Verfügung stehenden Datennetzen durch, wenn der Benutzer dies gestattet. Die Ergebnisse bekommt der Benutzer dann zusammengefasst und nach Relevanzkriterien sortiert angezeigt. Kritiker sehen hier hervorragende Angriffspunkte für Hacker und raten deswegen von der Nutzung dieser Funktionalität ab. Die Beta-Version des Betriebssystems soll laut Mark Baxter in drei Monaten verfügbar sein und die Marktreife wird im Oktober 101 sE erwartet.(mk)
Seitenanfang